Grillkota Anthrazit


Grillkota Anthrazit

Artikel-Nr.: is1003
CHF 13'990.00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Mögliche Versandmethoden: Selbstabholung, Selbstabholung mit Instruktion in unserem Geschäft., GRATIS Heimlieferung, als Bausatz bis Bordsteinkannte inkl. leicht verständlichem Montageplan.

Grillkotas – von well-life

Die Innovation unserer Grillkota sind die herausnehmbaren Wände.

So funktioniert die Konstruktion im Sommer als Pavillon und im den kälteren Jahreszeiten als gemütlicher Grillkota.

✔ inklusive Grill mit Tischplatten und diversem Zubehör
✔ obere Hälfte der Wände zum offenen Pavillon herausnehmbar
✔ Aussentür massiv mit Lichtausschnitt und Isolierverglasung
✔ Wand aus Doppel-Nut und -Feder-Blockbohlen
✔ massive, langlebige Konstruktion mit stabilen Verbindungen
✔ aus gesundastigem Fichtenholz
✔ leichte Montage inklusive Anleitung
✔ massive Wand und massiver Fussboden
✔ Grillkonstruktion aus robustem Stahl mit 6 abnehmbaren Holztischen
✔ Bitumenschindeln mit Glasvlieseinlage (125g) deutsches Markenfabrikat
✔ Aussentür inklusive Einsteckschloss

Die Geschichte der Kota

Der Begriff Kåta ist skandinavisch und wird "Kohta" ausgesprochen. Als Kåta (schwedisch) oder Kåt (norwegisch) bezeichnen die Schweden und Norweger die traditionellen Behausungen der Samen, so dass die korrekte Übersetzung "Samenhütte" lautet. Bei den Samen heisst die Kåta u.a. "Goahti" (nordsamisch) oder "Gåetie" (lulesamisch) bzw. "Kåhte" im Nominativ. (Anm.: Im Schwedischen und Norwegischen wird der Buchstabe "å" wie ein langes "o" gesprochen). Die deutsche Bezeichnung "Kohte" für ein Gruppenzelt wurde von der Kåta abgeleitet.

Kåtas haben meist einen Durchmesser von fünf bis acht Metern, eine Grundfläche von 25 bis 50 Quadratmeter und eine Höhe von rund 2,50 bis 4,00 m in der Mitte. Allen Typen gemeinsam war ursprünglich eine offene Feuerstelle in der Mitte, die meist aus Steinen geschichtet war sowie ein Rauchloch oben in der Mitte. Der Boden bestand aus gestampfter Erde, die mit regelmässig ausgewechselten Birkenreisern belegt war. Darauf legte man Rentierfelle als Sitz- und Liegeunterlage. Als Möbel dienten Truhen. Ansonsten wurde der Hausrat an der Decke aufgehängt. In der Kåta lebten früher sowohl die Menschen, als auch die Hunde und andere Haustiere.

Holzkåta
Auch die ganz aus Holz bestehenden Kohten der Waldsamen ganz Lapplands bis hin zum Siedlungsraum der nordwestrussischen Rentiernomaden werden als Kåta bezeichnet. Ihre Form ähnelt meist einer oben abgeflachten Pyramide mit vier, sechs oder acht Ecken. Früher benutzte man Kiefern- oder Fichten-Baumstämme, heute Bretter zur Bedeckung. In einigen Gebieten Schwedens war es den Samen im 19. und frühen 20. Jahrhundert verboten, rechteckige Holzhäuser zu errichten, da sie nach der damaligen darwinistischen Denkweise als angeblich unterentwickeltes Volk nicht die Bauweise des schwedischen "Herrenvolkes" kopieren durften. Daher stammen die mehreckigen Holzkohten.

Diese Kategorie durchsuchen: freizeit